Jahreswechsel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

dieses Jahr 2020 hat uns allen sehr viel abverlangt. Die Corona-Pandemie hat die Welt in Atem gehalten und tut es weiterhin. Weihnachten wird dieses Jahr anders sein. Stimmungsvolle, vorweihnachtliche Besuche auf Weihnachtsmärkten und fröhliche Weihnachtsfeiern mit Freunden und Kollegen wird es in diesem Jahr nur in sehr eingeschränkter Form geben, vielleicht werden wir sogar ganz darauf verzichten müssen.

Bedanken möchte ich mich für alles ehrenamtlich geleistete Engagement bei unseren Bürgerinnen und Bürgern, den Gemeindevertretern, den Mitgliedern in unseren vielen Vereinen, die sich zum Wohle der Allgemeinheit engagiert haben. In diesem Jahr möchte ich ganz besonders auch all denen danken, die ihre Mitmenschen in dieser schweren Lockkdown-Zeit unterstützt haben.

Danke sage ich auch allen Beschäftigten in unserer Gemeinde, die in der Kindertagesstätte, in der Schule, auf dem Bauhof und in unserem Gemeindeverwaltungsamt ihren Dienst mit Engagement ausüben.

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich von ganzem Herzen ein friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest, vor allem die Zeit, zurückzublicken auf die schönen Momente des zu Ende gehenden Jahres, Zeit für die Familie, aber auch Zeit neue Kraft zu schöpfen.
Für das neue Jahr 2021 wünsche ich viel Gesundheit, Erfolg und ganz besonders, dass wir den derzeitigen Lockdown gut überstehen sowie dass die Corona-Pandemie mit den in Kürze zugelassenen Impfmitteln bald ein Ende hat und wir wieder zu einem normalen Leben zurückkehren können.

 

Ihr Jürgen Ahrens
Bürgermeister

Senioren-Weihnachtsfeier findet nicht statt

„Weihnacht“

Ich wünsche dir in diesem Jahr mal Weihnacht, wie es früher war.

Kein Hetzen zur Bescherung hin, kein Schenken ohne Herz und Sinn.

Ich wünsche dir eine Stille Nacht, frostklirrend und mit weißer Pracht.

Ich wünsche dir ein kleines Stück von warmer Menschlichkeit zurück.

Ich wünsche dir in diesem Jahr eine Weihnacht, wie als Kind sie war.

Es war einmal, schon lang ist‘s her, da war so wenig, so viel mehr.

(Unbekannter Dichter)

 

Liebe Seniorinnen und Senioren,

das Jahr 2020 war wegen der Corona-Pandemie für uns alle ein schwieriges Jahr.

Gern hätte ich Sie zu unserer traditionellen Senioren-Weihnachtsfeier eingeladen. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass Sie Verständnis dafür haben, dass der Sozialausschuss wegen der Corona-Pandemie die diesjährige Weihnachtsfeier absagen musste.

Deshalb sollten wir uns umso mehr auf Weihnachten und auf besinnliche Tage mit unseren Familien freuen.

Sicher sind Sie auch mit Ihren Weihnachtsvorbereitungen in vollem Gange und dekorieren Ihr Zuhause für das Fest.

Mit Kerzenlicht oder auch mit einem liebevoll geschmücktem Weihnachtsbaum schaffen Sie eine gemütliche Atmosphäre, um mit Ihren Lieben zu feiern.

So wie Sie, so hoffe auch ich, dass uns das Jahr 2021 eine Möglichkeit bieten wird, dass ich Sie noch vor Weihnachten zu einem Seniorentag einladen kann.

Im Namen der Gemeindevertretung darf ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2021 wünschen.

Herzliche Grüße an Sie und Ihre Familie, bleiben Sie gesund!

Papendorf, 03.12.2020

 

Ihr Bürgermeister
Jürgen Ahrens

Bürgermeistersprechstunde in der Gemeinde

Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie entfällt die Bürgermeistersprechstunde bis auf Weiteres in bekannter Form.

Ich bitte die Einwohnerinnen und Einwohner mich vorab per E-Mail buergermeister@gemeinde-papendorf.de zu kontaktieren, um eine individuelle Terminabsprache unter Einhaltung der Hygienebestimmungen vornehmen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Bürgermeister
Jürgen Ahrens

Bericht über die Radtour der Gemeindevertretung Papendorf durch die Dörfer der Gemeinde

Am Samstag, 5.9.2020, trafen sich der Bürgermeister Jürgen Ahrens und weitere wetterfeste Mitglieder der Gemeindevertretung Papendorf zur inzwischen traditionellen Radtour durch die fünf Dörfer der Gemeinde. Die Gemeindevertreter wollten sich dabei vor Ort über Fortschritte und Probleme der Entwicklung der Gemeinde informieren.

Gestartet wurde in Groß Stove, wo das besondere Interesse dem Ausbau des Geh- und Radweges bis zum Anschluss an die Landesstraße 132, der weiteren Entwicklung des Spielplatzes und dem Standort der Glas-Container galt. In Niendorf standen der fußgängergerechte Ausbau der Pölchower Straße zum neuen Wohngebiet Niendorf-Süd und die Weiterführung des Ausbaus des Gehweges in der Buchholzer Straße im Mittelpunkt. Über den Kreuzkamp führte die Fahrt dann nach Papendorf, wo Standortvarianten für die neue Schulsporthalle, der Ausbau des Hohlweges und Aspekte der Planung des Wohngebietes an der Beke diskutiert wurden. Über Berg und Tal ging es anschließend nach Sildemow. Dort drehten sich Gespräche u.a. um die Lösung der Probleme am Badesee. Gragetopshof war die letzte Station der vierstündigen Tour und die Gemeindevertreter freuten sich über den freundlichen Empfang mit Kaffee und Kuchen, den der aktive Dorfverein an der neu gestalteten Buch-Bushaltestelle vorbereitet hatte. Neben der Beräumung einer alten Garage und der anschließenden Gestaltung des Areals zu einem Dorftreff wurde die Errichtung einer Zisterne für Feuerlöschwasser beraten.

Alle Gemeindevertreter und die Einwohnerinnen und Einwohner waren sich einig: die Radtour war wieder eine Super-Aktion.

 

Wolfgang Methling
1. stellv. Bürgermeister

Der Landkreis Rostock hat im Ergebnis des Ausschreibungsverfahrens zum bundesweit geförderten Breitbandausbau der Telekom den Auftrag zum Ausbau in den Projektgebieten 24_03 (Gemeinden Pölchow und Papendorf) sowie 26_01 (Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen) erteilt.

Für welche Haushalte kommt ein geförderter Breitbandausbau mit Glasfaser in Frage?

Eine Förderung sieht der Gesetzgeber nur für „unversorgte“ Haushalte vor. Als „unterversorgt“ gilt eine Adresse nach den aktuellen Förderbedingungen, bei der eine Geschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/s im Download („Aufgreifschwelle“) erreicht wird.

Die eindeutig als unterversorgt festgestellten Haushalte wurden inzwischen durch ein gemeinsam vom Landkreis Rostock und der Telekom zusammengestelltes Schreiben informiert. Der beigefügte Antrag ist schnellstmöglich an die angegebene Adresse zurück zu senden.

Das Ausbauziel ist eine 100% Versorgung der bestehenden weißen Flecken mit einer Geschwindigkeit für Privathaushalte von mind. 100 Mbit/s im up/download (symmetrisch) und für Gewerbekunden von mind. 1 Gbit/s. Es werden nur Glasfaserleitungen nach dem FTTH- Standard verlegt. Der Landkreis Rostock hat die Telekom beauftragt für alle Haushalte, die einen ausgefüllten und unterschriebenen Antrag (automatisch im Briefkasten) in der im Anschreiben benannten Frist zurückschicken, einen kostenlosen Hausanschluss einschließlich der Telefonanschlussdose ins Haus zu verlegen.

 

Warum habe ich noch keine Infopost erhalten?

Für diesen Fall gibt es zwei mögliche Gründe.

Zum einen arbeitet die Telekom zusammen mit dem Landkreis und den Kommunen an einem Abgleich der korrekten Adressangaben. Womöglich fällt Ihre Adresse aktuell noch darunter. Keine Sorge, nach Abschluss der Prüfung werden Sie auch informiert.

Zum anderen kann es daran liegen, dass Ihr Haus, Ihre Straße, Ihre Ortslage sich in einem bereits als ausgebaut geltendem Bereich befindet. Sollten bei Ihnen sowohl über den vorhandenen (DSL-)Internetanschluss oder über Ihre Mobilfunkverbindung Downloadgeschwindigkeiten von über 30Mbit/s verfügbar sein, dann gilt gemäß Bundesförderrichtlinie Ihr Haushalt bereits als ausgebaut.

Die Förderrichtlinien des Bundes und des Landes geben für die Ausbauaktivitäten des Landkreises eindeutige Bedingungen vor: Es dürfen nur die Haushalte erschlossen werden, die bisher eine Übertragungsrate von weniger 30 Mbit/s im Download haben und bei denen kein Telekommunikationsunternehmen eine Ausbauplanung angekündigt hat. Diese Anschlüsse werden als weiße Flecken bezeichnet.

 

Welche Möglichkeiten habe ich trotzdem?

Werden Sie bitte aktiv und unterstützen Sie die Telekom. Hierzu laden Sie sich den Antrag herunter und schicken ihn mit Ihren persönlichen und grundstücksbezogenen Angaben ausgefüllt und unterschrieben an die dort angegebene Adresse. Sind Sie nicht Eigentümer, sondern z.B. Mieter, dann setzen Sie sich bitte mit Ihrem Vermieter oder dem Eigentümer in Verbindung. Die Telekom wird in jedem Fall Ihren Antrag prüfen und Ihnen antworten.

Antrag Telekom

Versand an:
Telekom Deutschland GmbH
Bauherren “Glasfaser”
Postfach 44 03 45
44392 Dortmund

 

Breitbandverantwortlicher Amt Warnow-West

Sven Breitrück
Fachbereichsleiter Bauverwaltung
Telefon: 038207 633-41
Fax: 038207 633 29
s.breitrueck@warnow-west.de

Der Bürgermeister Jürgen Ahrens und die Vorsitzende des Sozialausschusses Angelika Reichelt der Gemeinde Papendorf bedanken sich bei dem Träger Verein auf der Tenne e.V. Dummerstorf für die jahrelange Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit der Kinder unserer Gemeinde

Die Gemeindevertretung Papendorf hat zum 31.08.2020 den Mietvertrag mit dem Verein auf der Tenne e.V. Dummerstorf für die Trägerschaft der Integrativen Kindertagesstätte „Spatzenhaus“ gekündigt.

Am 11.08.2020 hatten die Vorsitzende des Sozialausschusses und der Bürgermeister die fünf Erzieherinnen der Kita Spatzenhaus und die langjährige Leiterin Frau Rachow, die an diesem Tag ihren 42 Hochzeitstag feierte, als auch die Vertreter des Vereins auf der Tenne e.V. Dummerstorf Frau Kowitz und Herrn Dr. Mesecke in das Mehrgenerationenhaus der Gemeinde Papendorf eingeladen, um ihnen zu danken für ihre jahrelange gute Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit im Elementarbereich der jüngsten Bewohner unserer Gemeinde.

Die Erzieherinnen Frau Manz, Frau Klar, Frau Dombrowski und Frau Kappel und auch die bisherige Leiterin Frau Germer vom Verein auf der Tenne e.V. werden sich in anderen Einrichtungen der Kindererziehung und -betreuung widmen. Geht es für drei Erzieherinnen in eine Einrichtung des Vereins auf der Tenne e.V. innerhalb des Landkreises Rostock, so werden 2 Erzieherinnen Mecklenburg-Vorpommern ganz verlassen und in die Bundesländer Bayern und Brandenburg ziehen.

Im vergangenen Jahr wurde Frau Rachow als langjährige Leiterin der Kita Spatzenhaus nach über 45 Arbeitsjahren in den Ruhestand verabschiedet. Mit 19 Jahren begann sie ihren Dienst im Kindergarten Papendorf und sie war über 35 Jahre als Leiterin der Kindertagesstätte Spatzenhaus tätig und hatte großen Anteil am Werden und Wachsen dieser Kindereinrichtung.

Den guten Ruf, den die Kita Spatzenhaus heute auch über die Grenzen der Gemeinde Papendorf hat, haben wir alle auch dem großen Engagement von Frau Rachow zu verdanken, das betonte der Bürgermeister in seinen Dankesworten.

Auch die Vorsitzende des Sozialausschusses kennt Frau Rachow als Leiterin der Kita noch aus ihrer aktiven Dienstzeit in der Polizei. Mehrmals war sie mit der Polizeipuppenbühne der Landespolizei M-V in dieser Einrichtung, um den Kleinsten gemeinsam mit dem Verkehrskasper und seinen Freunden spielerisch richtige Verhaltensregeln im Straßenverkehr und im Umgang miteinander zu vermitteln.

Zum 01.09.2020 wird der im Jahre 2013 gegründete Verein Wabe e.V. mit seiner Service- und Fürsorge gGmbH die Trägerschaft für die Kindertagesstätte übernehmen. Für die Leitung der Kindertagesstätte Spatzenhaus wird Frau Susanne Schmock vom Verein Wabe e.V. verantwortlich sein.

Wir wünschen ihr und ihrem Erzieherteam viel Erfolg in dieser für uns alle so wichtigen Aufgabe in der Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit unserer jüngsten Bewohner unserer Gemeinde. Eine gute Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit im Elementarbereich ist eine wichtige Grundlage für ein gutes gesamtgesellschaftliches Miteinander!

Für diesen Trägerwechsel hatte sich die Gemeinde Papendorf entschieden, da sie gemeinsam mit dem Verein Wabe e.V. das Projekt für einen Mehrgenerationen-Campus umsetzen möchte.

Ziel des Mehrgenerationen-Campus soll es sein, auf einem Platz mitten in Papendorf Jung und Alt auf einem Campus zu vereinen – Kita und Hort, Grund- und Regionalschule, eine ambulant betreute Wohngruppe, Pflegedienst und Tagespflege. Es sollen Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche ausgebaut und weiterentwickelt werden. Gleichzeitig sollen Betreuungs- und Versorgungsmöglichkeiten für Senioren der Gemeinde geschaffen werden.

Auf einem Campus kann das Geben und Nehmen unter den Generationen sinnvoll gestaltet und entwickelt werden, alle sollen davon profitieren, egal ob Jung oder Alt!

Das Miteinander soll Lebensfreude versprechen, den gegenseitigen Respekt, die Hilfsbereitschaft untereinander und die Aufmerksamkeit dem Anderen gegenüber fördern.  Die Gemeinschaft der Generationen soll Zukunft versprechen!

 

 

Angelika Reichelt, Vorsitzende Sozialausschuss der Gemeinde Papendorf

 

Jungstörche aus Niendorf beringt

Am 29.6.2020 wurden die zwei kräftigen jungen Störche vom Storchennest in Niendorf vom Storchenbetreuer Gunnar Gernhöfer aus Sildemow und seinen Helfern beringt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Hilfe (Hebebühne) stellte die Agrargenossenschaft Papendorf zur Verfügung.

Wolfgang Methling

1. stellv. Bürgermeister

Ausgleichspflanzung für eine Fällung

Heute wurden nach gründlicher Prüfung der möglichen Pflanzstellen an der Bushaltestelle in Niendorf zwei dekorative Bäume (Japanische Kirsche, Zierapfel) gepflanzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bäume wurden als Ausgleich für die Fällung von Kastanien in Sildemow durch die Firma GbR Gutsanlage Sildemow zur Verfügung gestellt. Mit den attraktiv blühenden mittelgroßen Bäumen wird ein weiterer Schritt zur Verschönerung des Bushaltestellenbereiches in Niendorf erreicht.

Wolfgang Methling
1. stellv. Bürgermeister