Corona-Hilfen für Papendorf, Rostock und Umland

Die Gemeindevertretung, Mitglieder der Volkssolidarität, des Dorfklubs und des Jugendklubs Papendorf leisten seit mehr als zwei Wochen aktive Corona-Hilfe für Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Papendorf, aber auch Rostocks und anderer Gemeinden. Es werden, wenn gewünscht, Einkäufe und andere Erledigungen für hilfesuchende Senioren übernommen.

Eine besondere Leistung ist das Nähen und Liefern von textilen Mund- und Nasenschutzmasken. Die waschbaren Masken aus Baumwolle werden von acht fachkundigen Frauen (Rosemarie Kinast, Angelika Reichelt, Christine Methling, Gudrun Leven, Waltraud Köpp, Gisela Kamke, Heike Schaber. Grte Kujus) zugeschnitten und genäht. Der stellv. Bürgermeister Wolfgang Methling beschafft mit Unterstützung des Leiters des Jugendklubs Jens Knoop die Stoffe, Garn und Gummibänder und liefert die Masken “frei Haus” an die Besteller. Dabei wird er von Frau Margrit Tuchen unterstützt. Die Materialien werden größtenteils gespendet oder müssen eingekauft werden. Als besonderer Engpass hat sich das nötige Gummiband erwiesen, das überall ausverkauft ist. Dafür bekamen wir die Unterstützung von Frau Fanny Fatteicher (Firma Meditex). Bestellungen im Internet werden meistens erst nach zwei bis drei Wochen geliefert.

Bis zum Wochenende wurden ca. 800 Masken vor allem für Privatpersonen in den Gemeinden Papendorf, Kritzmow, Lambrechtshagen/Sievershagen, Mönchhagen, Bentwisch, Pölchow, Sanitz sowie in Rostock genäht und geliefert. Beliefert wurden auch der Penny-Markt und die Firma GLR in Papendorf. Der Großteil der Empfänger der Masken ist vom Design und der vielfältigen Stofffarb- und -mustergestaltung sehr zufrieden (ein Foto der Kollektion siehe nächste Mail) und bedankt sich mit Geld- und Sachspenden. Diese werden für die Maskenherstellung und spätere gemeinnützige Zwecke der Arbeit der Volkssolidarität in der Gemeinde Papendorf verwendet.

Ich würde mich freuen, wenn Sie über die dargestellten Corona-Hilfen berichten könnten. Für den dringenden Bedarf können wir noch ein paar der bereits genähten Masken zur Verfügung stellen. Falls es weitere Bedarfe gibt, sind unsere fleißigen Frauen sicher bereit, sich erneut an den Schneidetisch und die Nähmaschine zu setzen. Bedarfsmeldungen sind zu richten an Wolfgang Methling (w.methling@t-online.de<mailto:w.methling@t-online.de>, Tel. 0381/4009147, Mobil 0172/3842888).

Wolfgang Methling
1. stellv. Bürgermeister